36. AfnP-Veranstaltung Erstmals die Dialyse Basic Days vom 26. & 27.09.2014 in Fulda

Ein Rückblick auf die Veranstaltung 
Das AfnP-Symposium in Fulda, seit 36 Jahren der Fortbildungsklassiker in der Dialysewelt, kam in diesem Jahr in einer ganz neuen Aufmachung daher. Das neue Konzept wurde sehr gut angenommen. So nutzten viele bereits die Möglichkeit zur frühzeitigen Anmeldung und Überweisung der Tagungsgebühr. Diese Anmeldungen gaben uns Planungssicherheit im Vorfeld. Jedoch wurden wir dann bereits am Donnerstagabend von Teilnehmern, die nicht angemeldet waren überrascht. Am Freitag erschien noch einmal ein Schwung zusätzlichen Teilnehmer  und wir mussten schnell die Bestuhlung im Tagungsraum erhöhen. Leider konnten wir dann nicht mehr für alle einen Sitzplatz mit Tisch ermöglichen. Bei der nächsten Dialyse Basic Days (DBD) Veranstaltung werden wir einen größeren Raum benötigen. Die Teilnehmer haben sehr weite Anreisewege in Kauf genommen, dies zeigt uns, wie wichtig Dialyse Basic Days sind. Die Teilnehmer kamen aus Luxenburg und Österreich bis Südtirol und aus ganz Deutschland von Ost bis West und aus dem Norden wie Elmshorn oder Süden wie München.

Alle Teilnehmer können sich mit Ihren Zugangsdaten, die  Sie entweder mit der Anmeldebestätigung oder bei der Barzahlung an der Kasse erhalten haben, die  Handout der Vorträge herunterladen

Die Einführung der DBD im Wechsel zum klassischen Symposium (nächster Termin 27. & 28. November 2015)  und damit die Möglichkeit, angehende Dialysekräfte zu schulen, ist der richtige Schritt der AfnP, sich den Veränderungen im Bereich der Dialyse zu stellen.
Das vertiefende Wissen, um Dialysetechnik sicher anzuwenden und zu verstehen, wurde von langjährig erfahrenen Pflegekräften vermittelt und fand großen Beifall. Sogar sehr langjährige Mitarbeiter lobten die Veranstaltung und meinten, Sie haben noch eine Menge Neues für den täglichen Alltag gelernt.

Förderpreises
nephrologische Pflege
Zum 9. Mal ist die AfnP e.V., dank der großzügigen Unterstützung durch den Georg Thieme Verlag, vertreten durch Herrn Dipl.-Biol. Christian Schäfer, Redaktion, Dialyse aktuell & Kompendium Nephrologie in der Lage, den  „Förderpreis Nephrologisch Pflege“ für das Jahr 2014 zu vergeben. In diesem Jahr reichten 20 Personen und eine Schulklasse einer Gymnasialen Oberstufe, eines berufsbildenden Gymnasiums, ihre Fach oder Projektarbeit ein. Nicht alle Arbeiten erfüllten die Kriterien und kamen damit in die Bewertung.

Wir bedanken und bei allen die Ihre Arbeit eingereicht haben. Alle nephrologisch Tätigen möchten wir auffordern, sich mit einer Fragestellung in Ihrem täglichen Arbeitsfeld zu befassen und dann beim Förderpreis 2015 einzureichen. Es können alle deutschsprachigen Arbeiten / Projekte bei der Geschäftsstelle eingereicht werden.

Das Themenspektrum war wie immer weit gefächert. Hier ein kleiner Auszug der zeigen soll, wie vielfältig die Themen waren:

  • Qualitätsmanagement im Dialysezentrum
  • Terminale Niereninsuffizienz als existentielle Krise
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen ambulant und stationär
  • Komplikationsmanagement nach Nierenbiopsie
  • Businessplan zum Kalium & Phosphat Management

Die 8 Fachjuroren hatten es wie immer nicht einfach. Es ist trotz des Arbeitsaufwandes immer wieder spannend und sehr informativ, die Arbeiten zu lesen. Die qualifizierten Bewerter führen diese Aufgabe jedes Jahr ehrenamtlich durch.  Dafür bedanken wir uns an dieser Stelle.

Der 1. Platz ging an Carmen Reißenweber
Der 2. Platz ging  an Frau Beate Schumacher.
Der 3. Platz ging an eine Gruppe aus Berlin.
Frau Melanie Toth, Frau Maria Fensch und Herr Rene Schröder

Die acht Fachjuroren hatten es wie immer nicht einfach. Es ist trotz des Arbeitsaufwandes immer wieder spannend und sehr informativ, die Arbeiten zu lesen. Die qualifizierten Bewerter führen diese Aufgabe jedes Jahr ehrenamtlich durch.  Dafür bedanken wir uns an dieser Stelle.

Hitliste der Vorträge der Dialyse Basic Days 2015:

Der Dialyse Notfall
Vorgetragen von Prof. Gerhard  Lonnemann, Langenhagen, war voll mit möglichen Komplikationen und deren Behandlung. Einigen wurde erst da bewusst, wie vielschichtig die Patientenbetreuung  ist und dass die Durchführung der Dialysebehandlung nur ein winziges Mosaik,  in der ganzheitlichen nephrologischen Patientenversorgung ist und man dafür umfangreiches Fachwissen und Erfahrung benötigt.

 

 

Shuntmanagement
Praktisch vorgestellt von Udo Irmer, unserem langjährigen Ländervertreter hätte auch den ganzen  Tag dauern können, ohne je langweilig zu werden, da der Vortrag  so viele praktische Tipps enthielt. In seinem Vortrag wies Herr Irmer, auf die Bedeutung einer funktionalen Shunt-Anlage hin. Durch regelmäßiges Monitoring sollte der Shunt regelmäßig untersucht werden, um Störungen frühzeitig zu erkennen und Komplikationen zu vermeiden. Das „Shunt-Team“ soll hier als Schlagwort genannt werden, die regelmäßiger Shunt Visiten und Schulung anderer Mitarbeiter in Punktionstechniken. Beim nächsten AfnP-Symposium wir er das Thema Kathetermanagement behandeln.

Die folgenden 3 Vorträge waren im Ranking ziemlich gleich auf.

Vom Wasserhahn zum Patienten. Der Weg des Wassers vom Wasserwerk bis zum Patienten in der Dialyse vorgestellt vom stellvertretenen AfnP Vorsitzenden Hans-Martin Schröder, Neuwied, war ein Aha Erlebnis. Das verbirgt sich also hinter der Tür im Keller, die immer verschlossen ist. Alle Begriffe von Permeat, Umkehrosmose, Ringleitung, Wasserqualität und Dialysegerät wurden dabei behandelt, selbst „alte Hasen“ haben da noch etwas gelernt.

 

 

Erstdialyse und deren Versorgungsaspekte
Von Rebecca Fiedler, Fulda und Caroline Theiss, Bärenbach unseren „AfnP Youngsters“ brillant vorgetragen und das obwohl beide vor Ihrem ersten großen Vortrag Bauchgrimmen hatten. Das hat man aber nicht gemerkt. Ihr Vortrag befasste sich mit  Dialyseindikation; Vorbereitung und Organisation; Dialyseregime; Pflegerische Aspekte: Psychosoziale Aspekte und der Komplikationen.

 

 

Physikalischen Grundlagen und
Aufgaben der nephrologischen Pflege

Die beiden Vorträge von Marion Bundschu, Ulm 1. Vorsitzende der AfnP und langjährige pflegerische Leitung der nephrologischen Weiterbildungsstätte Ulm (WBS-Ulm) behandelte im ersten Teil die Physikalischen Grundlagen der Nierenersatzverfahren; Grunderkrankungen der Patienten Vor- Nachteile PD / HD; Aufgabe der Niere und ein kleiner Exkurs die die Rechtskunde (Delegationsrecht, Haftung und Durchführungsverantwortung). Die Schwerpunkte im 2. Teil lagen bei den Aufgaben der nephrologischen Pflege, mit der Basishygiene, der geriatrische nehrologische Patient mit seinen Pflegeproblemen und der Versorgung von Diabetiker an der  Nierenersatztherapie. Hier merkte man die über 30 Jahre praktische Erfahrung mit nephrologischen Patienten.

 

Danke auch an
Herrn Siegfried Tijunelis
der die beiden Tage durchgängig
moderiert hat.

 


Anwenderschulungen
In den 3 praktischen Anwenderschulungen gingen die Hersteller (von Links) Fresenius, KANEKA und NIKKISO gezielt auf die Fragen der Teilnehmer ein. Es wurde viel gefragt und diskutiert. Diese Schulungen erzeugen so mehr Sicherheit für Anwender und Patienten.

 

 

 

 

 

In den Pausen ergab sich die Möglichkeit des Besuches der Industrieausstellung, aber auch zum regen Austausch untereinander. Wir bedanken uns bei folgenden Firmen die unserer Veranstaltung unterstützt haben:

  • AfnP e.V
  • BANP Bundesarbeitsgemeinschaft nephrologische Pflege
  • Biamed GmbH
  • Bionic Medizintechnik GmbH
  • Fresenius medical Care
  • Georg Thieme Verlag     
  • GHD GesundHeits GmbH Deutschland
  • Herco Wassertechnik GmbH
  • Hexal AG
  • Intermedt Medizin  Technik GmbH
  • Kaneka Pharma Europe N.V
  • Medac GmbH
  • NIKKISO Europe GmbH
  • Shire Deutschland
  • Staatl. anerkannte Nephrologische Weiterbildungsstätte Ulm - WBS-Ulm
  • USmed Medizinprodukte
  • Vitasyn medical GmbH

In einem Satz gesagt: waren die Dialyse Basic Days „Schulungen aus der Praxis für die Praxis“.
Diese Erfahrung lassen wir nun auch bei der Programmplanung für Fulda 2015 einfließen und haben deutlich mehr Vorträge von Pflegekräften für Pflegekräfte geplant.
Besondern Dank an alle Teilnehmer, die uns die 75 Evaluierungsbögen mit vielen Anregungen  zurückgegeben haben. Mit den Vorschlägen und Wünschen könnten wir  eine Woche Programm gestalten.

Fazit:
Wie von der AfnP aus den Vorjahren gewohnt, waren sowohl die Referenten als auch die Vorträge qualitativ sehr hochwertig und umrissen ein breites Spektrum der Nephrologie.
Die AfnP versteht sich als Verein für alle in der Nephrologie tätigen Berufsgruppen mit dem Ziel, die Fort- und Weiterbildung mit Ihren bezahlbaren Veranstaltungen zu fördern und für einen regen Gedankenaustausch unter allen beteiligten Berufsgruppen zu sorgen. Um diese Ziele auch weiterhin verfolgen zu können, möchten wir Sie bitten, AfnP-Mitglied zu werden.

Wir freuen uns auf einen regen Besuch des 37. AfnP- Symposiums 2015. Beachten Sie den neuen Termin  Ende November außerhalb der Hauptferienzeit.
Das Symposium findet dann am Freitag den 27. & Samstag den 28.11.2015 ganztägig statt.

Ihr AfnP Team